Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
3 Mitglieder (GeorgPatrick, ontario, 1 unsichtbar), 98 Gäste und 441 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
27424 Mitglieder
92408 Themen
1428369 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 3197 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 23.01.20 13:09 mit 2187 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Themenoptionen
#1438714 - 08.07.20 21:42 Disentis – Domodossola: ungeteert & ungefedert
Biotom
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 328
Dauer:3 Tage
Zeitraum:4.7.2020 bis 6.7.2020
Entfernung:0 Kilometer
Bereiste Länder:itItalien
chSchweiz


Ciao a tutti!

Ich starte meine Touren vorzugsweise an Orten, welche ich auf früheren Touren durchquert oder erreicht habe. Da traf es sich gut, dass wir diesen Sommer unsere Familienferien in Disentis verbrachten: hier bin ich auf der letztjährigen Tour vom Hasliberg ins Safiental vorbeigekommen. Corona-bedingt hatte ich nicht gross Lust mich weiter gen Osten vorzuwagen, denn das hätte nur eine längere Zugfahrt mit Maske bedeutet. Da tauchte auf meiner inneren Karte wieder die Querpasstour Nufenen – Gotthard – Lukmanier auf, welche ich letzten Herbst wegen eines Wintereinbruchs hatte umplanen müssen. Ein kurzer Blick auf die Karte verriet mir, dass die nun angestrebte Ost-West-Richtung für meinen Tourstil noch besser geeignet war als West-Ost: eher steil und technisch rauf, und eher einfach und chillig runter. Als ich dann als Alternative zum Nufenen noch den Passo San Giacomo mit den 2000 Höhenabfahrt Abfahrt nach Domodossola entdeckte, war der Fall klar lach

Tag 1: Disentis – Passo dell’Uomo – Lago di Tom – Piora (Karte)

Bei der Abfahrt in Disentis weist mich die Matterhorn-Gotthard-Bahn diskret darauf hin, dass man auch ganz bequem und relativ schnell von der Surselva ins Wallis gelangen könnte:





Die Kapelle Sontga Gada an der alten Passstrasse auf den Lukmanier erinnert mich aber gleich darauf daran, dass sich Menschen schon seit Jahrhunderten unmotorisiert über die Pässe wagen – dann wollen wir doch diese wunderbare Tradition mal fortsetzen schmunzel





Durch die Schlucht der Medelser Rheins ist die Passstrasse quasi alternativlos…





…danach setze ich aber konsequent auf Rough Stuff Cycling:





Ein letzter Blick auf Curaglia…





…und eine letzte Kerze in einer Kapelle…





…bevor ich auf herrlichen Wegen Richtung Lukmanier hochkurble. Es ist recht herausfordernd, mit 10 Sekunden Selbstauslöserzeit solche Selfies zu schiessen: abdrücken, zum Velo rennen, aufsteigen, losfahren – da ist es fast ein bisschen unvermeidlich, dass zwischendurch eine leicht «b’soffene G’schicht» rauskommt grins





Auch beim Baden sind die 10 Sekunden doch eher kurz, da darf man beim Reinhüpfen nicht zimperlich sein grins Hier kam noch erschwerend hinzu, dass ich nackig reinhüpfte: gerade als ich drin war, rollten zwei Velofahrinnen gemütlich über die die in Sichtweite gelegene Passtrasse, da musste ich dann ein bisschen länger als vorgesehen im herrlichen Medelser Rhein verweilen peinlich





Der Wanderweg auf den Lukmanier ist wunderschön…





…und recht informativ:





Blick ins Val Cristallina:





Die Staumauer des Lai da Songta Maria kommt in Sicht:





Alte…





…und neue Bauwerke:





Auf einem tipptoppen Schotterweg geht es dem Westufer des Lai da Songta Maria entlang. Links im Bild erkennt man die Passhöhe des Lukmaniers, rechts den Weg auf den Passo dell’Uomo:





Nach dem Steg über die Aua dalla Val {von dem man aus zum schönen Lai Blau [welcher aber (wie wir auf einer Familienwanderung herausgefunden haben) gar nicht blau, sondern eher grau ist] aufsteigen könnte} kommen ein paar schwierige Kilometer: viel murksiges Geschiebe, aber zum Glück garniert mit tollen Alpenrosenhängen:





Ich bin dann ganz froh, als ich die Hängebrücke über den jungen Medelser Rhein erreiche:





Auch dieses tolle Badeplätzchen nehme ich dankend an – unglaublich wohltuend und erfrsichend, so ein Bad verliebt





Dann folgt der infernale Aufstieg zum Passo dell’Uomo… Keine Ahnung, wie Swisstopo darauf kommt, dieses Bachbett von einem Weg als «Feld-, Wald-, Veloweg 5. Klasse» zu verzeichnen: ich habe glaub keinen Quadratdezimeter gesehen, auf dem nicht mindestens ein mittelgrosser Stein liegt teuflisch Es ist so anstrengend, dass ich beim Selfieschiessen sogar vergesse den Rucksack anzuziehen lach





Das Val Piora auf der anderen Seite des Passes lässt die Qual schnell vergessen: was für Ausblicke! Das Wasser vom Wasserfall ist übrigens orografisch eine komplexe Sache: es handelt sich dabei um Wasser aus dem Val Cadlimo (ergo des Medelser Rheins), welches zwecks Speisung des Ritóm-Stausees über den Passo dell’Uomo geleitet wird. Nun ist es ja so, dass das Val Cadlimo als einziges (?) Tal südlich des Alpenhauptkamms nach Norden entwässert. Das heisst, das Wasserfallwasser geht südlich der Alpen nieder und sollte eigentlich in die Nordsee fliessen, aber wegen des menschlichen Eingriffs fliesst es dann doch ins Mittelmeer. Aber egal wie kompliziert es ist: es sieht einfach toll aus schmunzel Ach ja, ganz links im Bild erkennt man den chilligen Wiesenweg der Abfahrt:





Das Val Piora hat einige weitere Perlen zu bieten: bei der Capanna Cadagno sind es die unglaublich weissen Felsen (und in der Hütte die leckeren Gnocchi und der Kuchen):





Der Lago di Cadagno ist limnologisch höchst interessant: die oberste Schicht ist normales Bergquellwasser, danach folgt eine Schicht mit Schwefelbakterien, und unten befindet sich schliesslich salz- und schwefelhaltigem Wasser aus unterirdischen Quellen. Anscheinend ist dieses Phänomen der «geogenen Meromixis» (he, mit diesem Begriff kann man beim nächsten Smalltalk unglaublich brillieren grins ) für Europa einmalig. Gemäss Wikipedia wird der See intensiv erforscht, was auch die kleine Messstation in der rechten Bildhälfte erklärt:





Absolut beeindruckend finde ich auch die sehr grünen Steilhänge…





…und die unglaublich schöne Blumenwelt, hier mit einer Alpen-Paradieslilie verliebt





Der Ritóm-Stausee und die Gipfel der Leventina…





…und nochmals der Lago di Cadagno, mit Blick auf den (links vom verschatteten Berg; Passhöhe nicht sichtbar) Passo dell’Uomo, den Passo delle Columbe und den Passo del Sole (links und rechts des hellgrauen Gipfels):





Weisser Sandstrand und herrlich erfrischendes Bergwasser: so einen See muss ich einfach besuchen, vor allem wenn er auch noch «Lago di Tom» heisst lach





Bei aller Schönheit habe ich aber ein Problem: wo schlafen? Die Capanna Cadagno ist voll, also habe ich eigentlich im unbewarteten Rifugio Föisc ein Plätzchen reserviert. Von der Motta aus (einem Minigipfel ob dem Lago di Tom) sehe ich aber, dass die Föisc-Hütte recht exponiert liegt und wahrscheinlich unglaubliche Ausblicke bietet – und ich leide an einer Art Weitenschwindel. Und der Aufstieg zur Hütte sieht brutal aus für mit dem Velo… Also schaue ich rasch beim Rifugio Ritóm vorbei; die haben noch ein Zimmer frei, yeah schmunzel Ich sage in der Föisc-Hütte ab und mache mir einen gemütlichen Abend bei der Ritóm-Staumauer, mit Blick auf Schweizerfahne und Föisc-Gipfel:





Ich gehe früh zu Bett, denn am nächsten Tag erwartet mich ein Gemurkse, welches den Passo dell’Uomo wie eine «1. Kl.-Strasse (mind. 6 m breit)» erscheinen lässt grins

Der nächste Teil folgt demnächst in diesem Faden – bis bald schmunzel
I never go for a walk without my bike.

Link auf Biotoms Tourberichte
Nach oben   Versenden Drucken
#1438740 - 09.07.20 06:35 Re: Disentis – Domodossola: ungeteert & ungefedert [Re: Biotom]
Biotom
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 328

Tag 2: Piora – Bochetta di Föisc – Val Canaria – Passo Scimfuss – Gotthardpass – Sentiero alto Val Bedretto – Capanna Corno-Gries (Karte)

Kurz vor sechs purzle ich unbefrühstückt los. Botanisch beginnt der Tag vielsprechend mit einer Alpen-Akelei:





Langsam…





…erwacht der Tag…





…und nach einigem steilen Geschiebe und Getrage erreiche ich den Föisc-Gipfel:





Die Aussicht ist atemberaubend: Blick nach Süden…





…und runter zum Ritóm-See:





Ich luge durch ein Fenster des Rifugio Föisc und sehe jemanden schlafen. Ich habe nie ganz verstanden, wie man in den Bergen ausschlafen kann: dieses Spiel von Licht und Schatten, und dazu das Vogelgezwitscher verliebt





Ich steige zum kleinen See unter der Bochetta di Föisc zurück (dort habe ich mein Cutthie stehen lassen) und frühstücke:





Die Bochetta di Föisc mit Blick ins Val Bedretto. Ganz hinten im Tal versteckt sich der Nufenen unter einem Nebelhauch:





Zum Glück beginnt der «Feld-, Wald-, Veloweg 5. Klasse» deutlich weiter oben als auf der Landeskarte eingezeichnet – und zum Glück ist es nicht ein Bachbett wie am Passo dell’Uomo:





Selten eine so schöne Kuh gesehen:





Schattig und stotzig geht es runter ins Val Canaria, bevor es sonnig und angenehm…





…auf der anderen Seite wieder hochgeht:





Auch dieser Abschnitt ist auf der Landeskarte als «Feld-, Wald-, Veloweg 5. Klasse» eingezeichnet – scheint eine weite Kategorie zu sein grins





Das Val Canaria ist eine einsame Sache; ganz am Ende des Tales befindet sich die Cadlimo-Hütte. Bei der Alpsiedlung Orella frage ich eine ältere Frau nach Wasser. Sie erklärt, dass das Quellwasser leider nicht mehr sauber sei. Sie holt eine Flasche Mineralwasser aus dem Keller und füllt grosszügig mein Bidon. Als ich ihr dafür etwas geben will, macht sie ein Handzeichen, mit welchem ich im Strassenverkehr gerne mal meine Missbilligung zum Ausdruck bringe lach





Nach Orella wird der Weg bis p.2014 schlecht, bevor er dann wieder tipptopp wird:





Ich radle dem Gotthard entgegen…





…und bin bei den Blicken zurück überwältigt…





…von der Schönheit der Landschaft:





Wieso die Lawinenverbauungen im vorherigen Bild? Wegen Airolos! Die Funktion der Mauer im unteren rechten Bildteil entzieht sich mir aber. Vielleicht was Militärisches von früher?





Vor dem Passo Scimfuss ist dann der Weg sogar geteert, der Fadentitel ist also nicht ganz korrekt schmunzel (und nebenbei bemerkt war auch das Cutthroat dank eines ShockStop-Vorbaus von Redshift leicht gefedert). Die Aussicht geht weit ins Val Bedretto:





Kurz vor dem Rummel des Gotthardpasses lege ich mich noch ein bisschen hin (der Pfosten dient glaub als Strassenmarkierung für die Schneefrässe – wow, muss das jeweils Schnee haben dort oben!)…





…und erfrische mich in der Sella (eben, der bereits angesprochene Einstieg in 10 Sekunden Selbstauslöserzeit grins ) :





Dann ist der geschäftige Gotthard erreicht, und ich verspeise im Hospiz eine leckere Rösti. Huch, ist dort oben viel los! Sogar eine Art Mariachi-Band spielt auf, zum Glück auch mit Songs von Johnny Cash:





Der Gotthard mag mich nicht lange halten, und ich purzle ob der alten Passtrasse im Val Tremola…





…und neben der neuen Passtrasse in der Galerie…





…auf den Wanderweg ins Val Bedretto. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an User Redorbiter, welcher mir bei der Tourplanung die Angst vor diesem Abschnitt genommen hat (auf der Karte sieht es dort ein bisschen nach gfürchigen Felswänden aus):





Bald wird der angenehme und aussichtsreiche Wanderweg zu einem angenehmen und aussichtsreichen «4. Kl., Fahrweg (mind. 1,8 m breit)»:





Aussicht auf Wiesen, Bäche und Leventina:





Auf dem Fahrweg geht es für ein paar bedauernswerte Geschöpfe um Leben und Tod: offensichtlich wurden die armen Kaulquappen aus ihrem Biotop gespült und verbrutzeln nun zusammengepfercht an der Sonne:





Der Mag Tank von Revelate Designs erweist sich als multifunktional: dank ihm kann ich ein paar der gebeutelten Wesen in eine grössere Pfütze bringen. Das Ursprungsbiotop bleibt aber leider unauffindbar traurig Ich lege noch ein paar flache Steine als Schattenspender ins Wasser und ziehe dann weiter:





Auch ein paar Wanderer brutzeln an der Sonne, und mit einem fröhlichen Lied auf den Lippen ziehe ich an den armen Kerlen vorbei: die Landschaft mit den Gipfeln des Gotthardmassivs ist zwar sensationell schön, aber stundenlanges Wandern auf einem «4. Kl., Fahrweg (mind. 1,8 m breit)» fände ich nicht so cool:





Es ist ordentlich warm, aber erfrischendes…





…Wasser ist zum Glück nie weit weg:





Auch die Blumenwelt erfrischt, hier mit einem gerade erblühten Türkenbund:





Nach der Alpe di Pesciora erstirbt das Lied auf meinen Lippen langsam, denn der Fahrweg hört auf und wird ein anspruchsvoller Wanderweg:





Bis zur Piansecco-Hütte kann ich noch einiges fahren, aber die sehr blockigen Abschnitte nehmen zu. Hier ist einer der wenigen Abschnitte der Tour, wo ich denke, dass ich mit einem Fully mehr hätte fahren können:





In der Piansecco-Hütte schlage ich kalorienmässig ordentlich zu; meine latente Grantigkeit verrät mir, dass das dringend nötig ist: an der zentralsten und engsten Stelle der Terrasse steht ständig ein Typ mit Bandana-Kopftuch, der anscheinend unbedingt der nächste Corona-Superspreader werden will – Idiot entsetzt grins Und nach der Hütte spricht mich ein älterer Herr besorgt an – ich verstehe aber leider ausser «Bici» kein Wort, und weil der Zucker noch nicht recht in meinem Blut angekommen ist, antworte ich nur mit einem italienisch angehauchten Grunzer und ziehe weiter. Aber dann kommt gleichzeitig mit dem Zucker im Blut eine hübsche Badestelle, und die Grantigkeit weicht wieder der Lebensfreude:





Die Lebensfreude weicht dann aber bald der Verzweiflung: kilometerlanges Schieben und Tragen steht an, und das obwohl es eigentlich ziemlich eben ist weinend Dieser Sentiero alto Val Bedretto ist schon ein bisschen eine Knacknuss: im östlichen Teil ist er für Wanderer doch sehr sehr öde, und im westlichen Teil ist er für Velofahrer die reinste Folter. Ein Fully hätte hier übrigens nichts genutzt; ich glaube, sogar Danny MacAskill hätte hier geschoben grins Zu meinem Glück hats aber hübsche Bäche, welche das Herz erfreuen verliebt





Blick zurück; das geübte Auge erkennt die neue Gotthardstrasse und das Val Canaria von heute Morgen:





Und Blick voraus: durch diese gegenüberliegenden Hänge will ich morgen. Das geübte Auge erkennt den Weg, welcher durch Schneezungen und Felsbänder führt entsetzt Ob das gut kommt? Es ist kurz vor 5, ich bin seit 11 Stunden unterwegs, ganz rechts im Bild kann man im oberen Teil des kleinen Tales die Corno-Gries-Hütte erkennen, mein heutiges Ziel. Und wann findet eigentlich dieser fürchterliche Wanderweg endlich ein Ende??





Eine Wanderin ermutigt mich: die Nufenen-Passstrasse ist wirklich nicht mehr weit! Und tatsächlich, noch um eine Hangecke, und schon rast ein Motorrad direkt auf mich zu lach Zum Glück kurvt es in eine Haarnadel, und ich kurve 1270 m und 95 Hm auf Teer runter (ich schaffe es tatsächlich, ein bisschen zu weit runterzufahren – shiiit, bin ich hinüber…). Bis zur Corno-Gries-Hütte sind es ein bisschen mehr als 300 Hm; dank meinem Arbeitsweg rauf in unser Walliser Dorf weiss ich, dass ich 350 Hm eigentlich in jedem Zustand schaffe.
Unmittelbar bei Beginn des Aufstiegs aber ein unerwartetes Problem: mein rechter Unterarm fängt wegen dem vielen Schieben und Tragen an zu krampfen wirr Also schiebe ich mit links, easy grins Zum Glück muss man nix tragen, und stellenweise kann ich sogar ein bisschen fahren; ich bin aber trotzdem langsam aber sicher total ko, daher lasse ich mein Cutthie bei den Alphütten von Corno zurück. Ich stelle mich auf einen beschissenen Hüttenabend ein, bei dem ich in einem Zustand totaler Erschöpfung lethargisch in einer Ecke herumvegetiere – aber da treffe ich kurz vor der Hütte Martin und seinen magischen Teich. Ich tue es Martin gleich und hüpfe gleich drei Mal rein – herrlich, ich fühle mich wie neu geboren! Hm, vielleicht wird es doch noch ein guter Abend schmunzel





Und ja, es wird ein guter Abend: ich teile mit Martin und Maurus Tisch und Zimmer, was ein Glücksfall ist; das Essen ist lecker und die Abendstimmung (hier der Passo del Corno) wunderschön:





Martin purzelt ein paar Tage mit dem MTB in der Gegend herum, und Maurus wandert von der Grimsel in die Tessiner Familienferien. Maurus und ich sind nicht sicher, ob wir uns morgen wirklich an die Schneezungen und Felsbänder Richtung Passo San Giacomo wagen sollen…





Aber zuerst kommt die Nacht:

I never go for a walk without my bike.

Link auf Biotoms Tourberichte
Nach oben   Versenden Drucken
#1438781 - 09.07.20 10:12 Re: Disentis – Domodossola: ungeteert & ungefedert [Re: Biotom]
Fennek
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 93
Super-geniale Bilder, vielen Dank dafür!!! Habe allerdings das Wandern mit Bike vor einigen Jahren an den Nagel gehängt, bin wohl mittlerweile zu alt dafür
chase sunsets not paychecks
Nach oben   Versenden Drucken
#1438809 - 09.07.20 11:42 Re: Disentis – Domodossola: ungeteert & ungefedert [Re: Fennek]
Moreau
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 24
Tolle Tour und Fotos!
Irrwege erhöhen die Ortskenntnis.
Nach oben   Versenden Drucken
#1438832 - 09.07.20 13:59 Re: Disentis – Domodossola: ungeteert & ungefedert [Re: Biotom]
iassu
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 21692
Sehr beeindruckender Bericht. bravo bravo bravo Willst du nichtmal, ganz kompatibel zu diesen hier schon dargestellten Reisen, aus dem Bedretto über die Cristallinahütte und den Naretpaß klettern, einfach nur, damit ich weiß, wie kriminellquasi-no-road dieser Übergang wirklich ist? party
Gruß Andreas
Onkel Ju 2

Geändert von iassu (09.07.20 14:00)
Nach oben   Versenden Drucken
#1438845 - 09.07.20 15:25 Re: Disentis – Domodossola: ungeteert & ungefedert [Re: iassu]
dcjf
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 2113
Hier findest du eine Beschreibung zum Naretpass, sieht nach 600 hm mehr oder weniger Schieben aus.
Sonst schliesse ich mich dem Lob an, merci für die Reconnaissance, auf der Karte hatte ich auch schon einige Strecken abgefahren, hätte v.a. im Bedretto auf dem Bergweg mehr fahrbares Terrain erhofft. Was wäre die Alternative? Abfahrt ab Pesciora?

PS noch ein Hinweis zum Photo am Gotthard, da sieht man gerade den Aufbau von ein paar Windturbinen (Kran in Aktion).

Geändert von dcjf (09.07.20 15:26)
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1438850 - 09.07.20 16:00 Re: Disentis – Domodossola: ungeteert & ungefedert [Re: dcjf]
iassu
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 21692
Dankeschön!
Gruß Andreas
Onkel Ju 2
Nach oben   Versenden Drucken
#1438909 - 09.07.20 22:47 Re: Disentis – Domodossola: ungeteert & ungefedert [Re: Biotom]
veloträumer
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 15531
Viele Träumchen beschaut, eingefangen und geteilt. Vielen Dank! bravo
Liebe Grüße! Ciao! Salut! Saludos! Greetings!
Matthias
Pedalgeist - Panorama für Radreisen, Landeskunde, Wegepoesie, offene Ohren & Begegnungen
Nach oben   Versenden Drucken
#1438983 - 10.07.20 12:40 Re: Disentis – Domodossola: ungeteert & ungefedert [Re: Biotom]
Beberich
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 243
Unterwegs in Norwegen

Moin,

als dich das Foto der in der Sonne verbrutzelnden Kleingeschöpfe sah dachte ich bei mir:"Ich Depp, wuerd die wahrscheinlich wieder retten".

Dickes Danke, dass Du auch so ein "Depp" zu sein scheinst, wie ich dem nächsten Foto entnehemn konnte.

Grandios!

Ahoi
Sven
Nach oben   Versenden Drucken
#1439033 - 10.07.20 21:45 Re: Disentis – Domodossola: ungeteert & ungefedert [Re: Biotom]
Biotom
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 328

Sorry, die Nacht hat ein bisschen länger gedauert... Danke für all die netten Rückmeldungen, ich gehe dann später gerne drauf ein - aber zuerst schliesse ich mal den Tourbericht ab schmunzel


Tag 3: Capanna Corno-Gries – Passo San Giacomo – Riale/Chärbäch - Domodossola (Karte; in Italien Route ungenau)

Der Tag beginnt…





…mit wunderschönem Licht…





…und der in der Schweiz sehr seltenen Alpen-Grasnelke. Wegen ihrer nahen Verwandten, der Strand-Grasnelke, kommt bei mir fast ein bisschen das Gefühl von Ferien am Meer auf zwinker





Mir ist inzwischen klar, dass ich den Übergang zum Passo Sang Giacomo probieren will. Eine Alternative wäre der Abstieg zur Nufenen-Passstrasse und eine Rückkehr über den Nufenen und das Goms, aber ich habe nicht so Lust auf einen Strassenpass. Noch eine wichtige Info: Die Route über den Passo del Corno und die auf der Landeskarte eingezeichnete Strasse vom Griessee zur Nordseite der Nufenen-Passstrasse ist keine Option, denn diese Stichstrasse ist seit einer Weile wegen Steinschlaggefahr gesperrt. Der als Alternative eingerichtete Wanderweg ist glaub mit dem Velo nicht sehr attraktiv (Artikel im Walliser Boten).
Vor dem Zmorge hole ich das Cutthroat bei der Alp Corno – wer sieht es?





Ein paar hübsche Blumen…





…und ein Bad im magischen Teich schmecken besser als jeder Kaffee oder Tee schmunzel





Nach dem Zmorge mache ich mit Maurus auf den Weg. Ein letzter Blick zur Capanna Corno-Gries:





Der Weg ist…





…grösstenteils fahrbar. Rechts der Bildmitte sieht man den Nufenen:





Das Val Bedretto, das Velo…





…und der Velofahrer (bzw. an dieser exponiertesten Stelle der Veloschieber – danke an Maurus fürs Foto!):





Baustellen allüberall grins :





Maurus im letzten Schneefeld. Insgesamt fanden wir den Übergang gut machbar, auch wenn es an 1-2 Stellen beim Veloschieben ein klein bisschen eng ist (fahren finde ich persönlich aufgrund der Exposition nicht so eine gute Idee). Meine Lehre aus der ganzen Sache: eine Hangtraverse lässt sich vom einen Kilometer entfernten Gegenhang nicht zuverlässig beurteilen…:





Traverse geschafft lach Maurus wandert weiter nach Osten, während ich mich dem Süden zuwende. Danke Maurus, für die Begleitung und für die Fotos!





Der Schlussaufstieg zum Passo San Giacomo besteht aus Schieben und Fahren:





Zuerst weisen die Strommasten auf die Grenze zu Italien hin…





…und dann auch noch die Wanderwegweiser am Pass:





Auf der italienischen Seite findet sich eine tipptopp ausgebaute Strasse. Diese wurde offensichtlich aus militärischen Gründen angelegt, denn der Passo San Giacomo befindet sich nur 14 km von einem der wichtigsten strategischen Punkte der Schweiz entfernt, dem Südportal des Gotthardtunnels. Die Italiener haben sogar einen Schlaf- und einen Speisewagen hochgeschleppt, angeblich um zu zeigen, dass sie hier oben auch gröberes Geschütz auffahren könnten. Infos zu dieser Story finden sich hier und hier:





Eine fast noch unglaublichere Story passiert mir an der Stelle ganz links im Bild: ich chille gemütlich mit 20 Sachen den Pass runter, da sehe ich plötzlich rechts der Strasse heftige Bewegungen. Es ist ein Murmeltier, welchem ich offensichtlich den Weg zu seinem sicheren Bau auf der linken Strassenseite abschneide. In Panik rennt es trotzdem über die Strasse, mir zwischen den Rädern durch! Mein lieber Tscholli, haben wir beide Glück gehabt, dass es die Lücke unter meine Pedalen getroffen hat omm grins Ich sehe noch, wie es über den Hang ins Leere springt, eine Margerite o.ä. im Maul – geiles Bild! Ich hoffe es ihm nichts passiert bei seinem Flug; jedenfalls war es beim Kontrollblick den Hang runter nicht mehr zu sehen, nur diese kleine Brücke entdecke ich:





Bella Bandiera beim Rifugio Maria Luisa:





Die Abfahrt vom Lago Toggia nach Riale/Chärbäch braucht den Vergleich…





…mit den berühmten Strassenpässen nicht zu scheuen – einzig der Belag lässt ein bisschen zu wünschen übrig, so dass…





…ich in der Mitte der Abfahrt länger Pause mache. Und wer kommt da plötzlich von unten her gefahren? Martin von der Corno-Gries-Hütte lach Er hat inzwischen den Corno- und den Griespass gemacht und peilt jetzt noch den San Giacomo an. Geile Siech!





Aussicht auf Riale/Chärbäch und den Lago di Morasco. Egal ob Schweiz oder Italien: die Alpen sind einfach schön verliebt





Der Passo San Giacomo hat eine für die Alpen recht einmalige Eigenschaft: auf der Nordseite spricht man Italienisch, auf der Südseite Deutsch, wie hier im von Walsern gegründeten Riale/Chärbäch:





Ausblick ins Pomatt bzw. Val Formazza. Nebst den Ortsnamen (Chärbäch, Früduwald, In dä Brendu) weisen auch Hausbeschriftungen auf die deutschen Wurzeln hin; so komme ich z.B. an einem «Kmeinde-Hüs» vorbei:





Wenig Wasser beim Wasserfall, dafür offensichtlich viel Schweisssalz auf meinen Handschuhen schmunzel





Ein letztes Bad im Toce beim Felsgesicht:





Und ein letztes Bild der Tour: Baceno und das Valle Dèvero:





Geteert, heiss und recht schnell geht es Richtung Domodossola, wo ich wegen Corona sogleich das Perron mit dem Zug nach Brig ansteuere. Und so findet mein zweites Mehrtages Abenteuerchen nach dem Corona-Lockdown ein gutes Ende schmunzel


Fazit: Die Alpen sind unglaublich schön, aber auch unglaublich anstrengend grins Ob das Cutthroat das richtige Velo war für die Tour? Nein. Aber die Tour wegen dem Fehlen eines Fullys oder Hardtails nicht zu machen wäre auch nicht richtig gewesen. Was ich gemerkt habe: langes Hochschieben und Hochtragen stört mich nicht gross, aber unglaublich penibel finde ich Schieben und Tragen in eigentlich ziemlich ebenem Gelände… Daher: Passo dell’Uomo und Bochetta di Föisc gerne wieder (aber nur in der hier vorgestellten Richtung), Westufer Lai da Songta Maria und Piansecco-Hütte – Nufenenstrasse nie mehr lach

Ich bin natürlich schon wieder am Karten Vollsabbern für eine nächste Tour, vielleicht wieder mit Zelt, wie beim letzten kleinen Abenteuer. Ich werde wohl versuchen weniger rumzumurksen und dafür mich mehr mit meiner auf dieser Tour wiederentdeckten Liebe befassen: die Blumenwelt der Alpen verliebt verliebt verliebt Und in das eine oder andere Gewässer werde ich sicher auch reinhüpfen schmunzel

Ciao a tutti, bis zum nächsten Mal schmunzel
I never go for a walk without my bike.

Link auf Biotoms Tourberichte
Nach oben   Versenden Drucken
#1439034 - 10.07.20 22:04 Re: Disentis – Domodossola: ungeteert & ungefedert [Re: Biotom]
natash
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 6375
Sehr schön, merci für die tollen Eindrücke.
Ich selbst werde voraussichtlich dieses Jahr über die hier wohnortnäheren Mittelgebirge (Schwarzwald, Vogesen, Jura (war ich grad) und Alb) nicht hinauskommen. Das ist auch schön, aber halt doch nicht ganz vergleichbar. Da ist Dein Bericht eine schöne Bereicherung.
Deine Tour wäre mir zwar vermutlich zu sehr ungeteert, aber es fährt ja sowieso nicht jeder gleich. Und das ist auch gut so.
Gruß
Nat
Nach oben   Versenden Drucken
#1439036 - 10.07.20 23:15 Re: Disentis – Domodossola: ungeteert & ungefedert [Re: Biotom]
sigma7
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 3188
Sehr schön, vielen Dank!
Eat. Sleep. Ride.
Nach oben   Versenden Drucken
#1439052 - 11.07.20 10:18 Re: Disentis – Domodossola: ungeteert & ungefedert [Re: Fennek]
Biotom
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 328
Nochmals Danke für all die Feedbacks!

In Antwort auf: Fennek
Habe allerdings das Wandern mit Bike vor einigen Jahren an den Nagel gehängt, bin wohl mittlerweile zu alt dafür

Auf dieser Tour habe ich mir 1-2x geschworen es Dir nachzutun grins



In Antwort auf: iassu
Willst du nichtmal, ganz kompatibel zu diesen hier schon dargestellten Reisen, aus dem Bedretto über die Cristallinahütte und den Naretpaß klettern, einfach nur, damit ich weiß, wie kriminellquasi-no-road dieser Übergang wirklich ist? party

Jedes Mal wenn ich (gedanklich) in der Gegend unterwegs bin, muss ich an deine Naret-Träumerei denken schmunzel Das Problem ist die Rückreise ins Wallis, denn im Centovalli-Bähnli kann man keine Velos mitnehmen... Aber wenn ich die Karte so anschaue: dort oben hat es ja einen ganzen Schwarm an Badeseen verliebt



In Antwort auf: dcjf
merci für die Reconnaissance, auf der Karte hatte ich auch schon einige Strecken abgefahren, hätte v.a. im Bedretto auf dem Bergweg mehr fahrbares Terrain erhofft. Was wäre die Alternative? Abfahrt ab Pesciora?

Ich habe mich auch gefragt, wie man die sehr schöne Strasse vom Gotthard Richtung Piansecco-Hütte schlauer in eine Tour integrieren könnte. Wenn ich mich richtig erinnere, hat mal jemand im www einen Vorschlag gemacht (vielleicht auf trail.ch?). Jedenfalls stand dort auch, dass die Strecke zwischen Piansecco und Nufenenstrasse mit dem Velo sehr doof ist, von dem her hatte ich gewusst was mich erwartet... Für Fussgänger bietet es sich natürlich an, vom Norden her (z.B. Passo di Cavanna) auf die den Höhenweg zu stossen und so die für Fussgänger langweilige Strassenstrecke zu reduzieren.



In Antwort auf: Beberich
als dich das Foto der in der Sonne verbrutzelnden Kleingeschöpfe sah dachte ich bei mir:"Ich Depp, wuerd die wahrscheinlich wieder retten".
Dickes Danke, dass Du auch so ein "Depp" zu sein scheinst, wie ich dem nächsten Foto entnehemn konnte.

Schön bin ich nicht der einzige Depp grins Bei Getier auf der Strasse versuche ich jeweils abzuschätzen, ob Intervention oder Nicht-Intervention heilsamer ist. Hier war das Leid zu unmittelbar und zu evident, als dass ich nichts hätte tun wollen... Wahrscheinlich werden die armen Dinger aber früher oder später wieder von der grossen Pfütze rausgespült, aber so haben sie wenigsten noch ein paar schöne Tage und Nächte in den wunderbaren Alpen schmunzel



In Antwort auf: natash
Deine Tour wäre mir zwar vermutlich zu sehr ungeteert, aber es fährt ja sowieso nicht jeder gleich. Und das ist auch gut so.

Genau, das ist gut so. Ich freue mich jedenfalls schon auf Berichte von Dir, denn da sieht's jeweils auch ganz schön aus schmunzel
I never go for a walk without my bike.

Link auf Biotoms Tourberichte

Geändert von Biotom (11.07.20 10:24)
Nach oben   Versenden Drucken
#1439118 - 12.07.20 09:13 Re: Disentis – Domodossola: ungeteert & ungefedert [Re: Biotom]
Britta
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 206
Eine sehr sehr schöne Tour hast du da gemacht. bravo Danke für den Bericht, der Neid ist groß. weinend

Wir müssen die Schweiz jetzt doch mal in unserer Wunschzielliste nach oben rücken. schmunzel

viele Grüße
Britta
Nach oben   Versenden Drucken
#1439207 - 13.07.20 11:37 Re: Disentis – Domodossola: ungeteert & ungefedert [Re: Biotom]
redorbiter
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 134
Als ich im Bericht von der Mariachi-Band auf dem Gotthardpass las wurde ich hellhörig...
Das kenne ich doch. Schnell Datum Vergleich... Was für ein Zufall! -
Wir waren am 5. Juli 2020 ebenfalls auf der Strecke Gotthardpass - Passo Scimfuss mit dem Mountainbike unterwegs.
Allerdings waren wir in Gegenrichtung unterwegs.


Gleicher Tag auf am Gotthardpass // Passo Scimfuss mit Tiefblick nach Airolo // Passo Scimfuss mitten in den Lawinen Verbauungen

Danke für Deinen super schönen Reisebericht mit den herrliche Fotos und tollen Eindrücke
Was die Strecke anbelangt mit deinen Beschreibungen und deren Einschätzungen kann ich überall gut nachvollziehen und decken sich mit meinen gemachten Erfahrungen.
Da hast Du eine wirklich harte Tour hinter dir.

Da wir den Corno Gries dieses Jahr auch noch fahren wollen machte wir auch eine Einschätzung...
Mit Blick vom Passo Scimfuss Richtung Corno-Gries und wir waren wir uns einig,
dass es noch mindestens 2 Wochen dauert bevor man dort einigermassen sinnvoll schneefrei Biken kann.
Darum denke ich war der gewählte Passo San Giaccomo die richtige Entscheidung von Dir.

Eine Erkenntnis habe ich durch Deinen Bericht hier auch noch gewonnen.
Ich habe mich am Lukmanierpass oben auch schon gefragt:
Ist die Wanderwegstrecke entlang am Lai da Sontga Maria wie Du sie gefahren/gelaufen bist mit Bike lohnend?
Durch Dein Bericht weiss ich jetzt mehr. zwinker Danke.


Grüsse
RedOrbiter
Nach oben   Versenden Drucken
#1439266 - 13.07.20 20:50 Re: Disentis – Domodossola: ungeteert & ungefedert [Re: redorbiter]
Biotom
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 328
In Antwort auf: redorbiter
Was für ein Zufall! -
Wir waren am 5. Juli 2020 ebenfalls auf der Strecke Gotthardpass - Passo Scimfuss mit dem Mountainbike unterwegs.

In der Tag ein ziemlicher Zufall - insbesondere wenn man bedenkt, dass Du nicht irgendwer bist, sondern der Typ, welchen ich Mitte Mai bezüglich des Wanderwegs unmittelbar nach dem Gotthard angeschrieben hatte! lach
An dem Tag gab's noch andere Zufallsbegegnungen: in der Corno-Gries-Hütte traf ich den Ex-Mann der Ex-Pfarrerin meines Ex-Dorfes. Und die Partnerin des bereits erwähnten Maurus ist mit einer ehemaligen Arbeitskollegin befreundet schmunzel
I never go for a walk without my bike.

Link auf Biotoms Tourberichte
Nach oben   Versenden Drucken
#1440053 - 21.07.20 08:27 Re: Disentis – Domodossola: ungeteert & ungefedert [Re: Biotom]
gerold
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2358
Danke für den Bericht. Mich würde noch ein paar Infos zu deinem Rad interessieren (oder hab ich sie überlesen ?) - insbes. Übersetzung und Reifen(breite).

Tolle Tour !
Nach oben   Versenden Drucken
#1440059 - 21.07.20 08:59 Re: Disentis – Domodossola: ungeteert & ungefedert [Re: gerold]
Juergen
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 10580
° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° °
Reisen +
Nach oben   Versenden Drucken
#1440122 - 21.07.20 21:28 Re: Disentis – Domodossola: ungeteert & ungefedert [Re: gerold]
Biotom
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 328
Ciao,

Ich fahre meine Touren mit einem Salsa Cutthroat Rival 1 von 2019 (Salsa-Seite). Bei dieser Tour hatte ich Maxxis Ikon 29x2.2 montiert; wenn der Teeranteil höher ist, aber immer noch heftige Offroad-Stücke dabei sind, nehme ich den WTB Nano 29x2.1. Und wenn's absehbar ist, dass ich fast ausschliesslich Teer fahre, montiere ich Schwalbe Hurricanes 28x1.6. Noch dünnere Pneus gehen glaub nicht auf die Felge; zudem würde wohl der Bodenabstand ein Problem.

Momentan fahre ich mit Sram Rival 1x, vorne 32, hinten 11-46 (die Shimano-Kassette mit dem grossen Sprung zum kleinsten Gang). Auf dieser Tour habe ich kleinere Gänge nicht gross vermisst, da die sehr steilen Abschnitte eh nicht fahrbar gewesen wären, und auch weil ich mit wenig Gepäck unterwegs war. Aber bei der letzten Tour wäre ich öfters um kleinere Gänge froh gewesen. Ein ~28er-Blatt vorne ist für mich keine gute Option, da mir dann im Renner-Modus die grossen Gänge fehlen (fehlen auch so schon teilweise, zum Beispiel beim Autos Überholen auf Abfahrten träller, oder wenn im Rhonetal der Wind mal wieder mit >50km/h in den Rücken bläst), daher möchte ich beim nächsten Service eine umfangreichere Kassette. Mal gucken was es wird schmunzel
Auf 2x habe ich aus Kostengründen nicht so Lust, zudem mag ich die Schlichtheit des 1x-Antriebs.

Ich finde das Cutthroat einen sehr guten Alleskönner - auch wenn es wie alle Alleskönner nichts wirklich sehr gut kann grins

Noch eine Frage meinerseits an die Offroad-Experten: auf wie viele Bar hättet ihr den Maxxis auf dieser Tour gepumpt?
I never go for a walk without my bike.

Link auf Biotoms Tourberichte
Nach oben   Versenden Drucken
#1440127 - 21.07.20 21:46 Re: Disentis – Domodossola: ungeteert & ungefedert [Re: Britta]
Biotom
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 328
In Antwort auf: Britta
Danke für den Bericht, der Neid ist groß. weinend

Mir ging's diesen Winter beim Bericht eurer Wales-Tour gleich mit dem Neid - hier also quasi die Retourkutsche zwinker
Ja, die Schweiz hat recht schöne Ecken. Ich freue mich aber schon auch darauf, mal wieder in flachere Weiten oder ans Meer zu verreisen (schon nur wegen der Strand-Grasnelke verliebt).
I never go for a walk without my bike.

Link auf Biotoms Tourberichte
Nach oben   Versenden Drucken
#1440160 - 22.07.20 10:30 Re: Disentis – Domodossola: ungeteert & ungefedert [Re: Biotom]
gerold
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2358
Danke für die genaue Beschreibung - sehr interessant. Montierst du wirklich je nach Einsatz die Reifen um ? ein 2. Laufradsatz (mit dünnerer Felge und dünnen Reifen) speziell für Asphalttouren ist keine Option ?

Gruß Gerold
Nach oben   Versenden Drucken
#1440223 - 22.07.20 21:44 Re: Disentis – Domodossola: ungeteert & ungefedert [Re: gerold]
Biotom
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 328
In Antwort auf: gerold
Montierst du wirklich je nach Einsatz die Reifen um ?

Neinnein, das ist mehr saisonal: im Winter und Frühling für das Kollin-Montane den Hurricane, im Frühsommer und Herbst für das Montan-Subalpine den WTB, und im Sommer für das Subalpin-Alpine den Maxxis. D.h. 3-4 Pneuwechsel im Jahr, gemütlich auf dem Balkon, mit einem alkoholfreien Bierchen bier


In Antwort auf: gerold
ein 2. Laufradsatz (mit dünnerer Felge und dünnen Reifen) speziell für Asphalttouren ist keine Option ?

Ist mir glaub zu teuer, und vor allem muss man da doch teilweise nach dem Wechsel die Bremsen ausrichten, oder nicht? Nicht so mein Ding... Dünnere Reifen: Salsa rät stark davon ab, unter 28x1.6 zu gehen, wohl wegen Pedal-Strike-Issues.
I never go for a walk without my bike.

Link auf Biotoms Tourberichte

Geändert von Biotom (22.07.20 21:45)
Nach oben   Versenden Drucken
#1440243 - 23.07.20 09:30 Re: Disentis – Domodossola: ungeteert & ungefedert [Re: Biotom]
gerold
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2358
Ich habe für manche meiner Räder einen 2. oder 3. Laufradsatz und achte darauf, dass ich bei den scheibengebremsten immer die gleiche Nabe und Bremsscheibe fahre, sonst kann es passieren, dass man bei Laufradwechsel außer der Bremse auch noch die Schaltungsbegrenzungsschrauben neu einstellen muss. Bein ND-Vorderrad muss ich manchmal die Bremse neu einstellen, das ist aber in 1 Minute erledigt.

Was hat ein Pedalrückschlag mit der Reifenbreite zu tun - oder steh ich da jetzt auf der Leitung ? Zb beim Rose Backroad kann ich sowohl CX- als auch dünne RR-Reifen problemlos fahren.

Gruß Gerold
Nach oben   Versenden Drucken
#1440307 - 24.07.20 13:39 Re: Disentis – Domodossola: ungeteert & ungefedert [Re: Biotom]
azzuro
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 165
Ich fahre am Hardtail Cont Race King Protection 2,2 mit vorne 1,6 - 1,8 und hinten 1,8 - 2,0 bei ca. 80 kg. Die Felge hat 20mm IW.
Gruß Thomas
Nach oben   Versenden Drucken
#1440333 - 25.07.20 02:13 Re: Disentis – Domodossola: ungeteert & ungefedert [Re: gerold]
iassu
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 21692
In Antwort auf: gerold

Was hat ein Pedalrückschlag mit der Reifenbreite zu tun - oder steh ich da jetzt auf der Leitung ? Zb beim Rose Backroad kann ich sowohl CX- als auch dünne RR-Reifen problemlos fahren.
Vermutlich meinte er das Aufsetzen des Pedals in der Kurve durch die niedrigere Tretlagerhöhe bei dünneren Reifen.
Gruß Andreas
Onkel Ju 2
Nach oben   Versenden Drucken
#1440457 - 26.07.20 20:52 Re: Disentis – Domodossola: ungeteert & ungefedert [Re: azzuro]
Biotom
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 328
In Antwort auf: azzuro
Ich fahre am Hardtail Cont Race King Protection 2,2 mit vorne 1,6 - 1,8 und hinten 1,8 - 2,0 bei ca. 80 kg. Die Felge hat 20mm IW.

Danke für den Hinweis! Ich habe mit meinen 3 Bar ( peinlich ) also noch Luft nach unten zwinker


In Antwort auf: iassu
Vermutlich meinte er das Aufsetzen des Pedals in der Kurve durch die niedrigere Tretlagerhöhe bei dünneren Reifen.

Genau. Zumindest erwähnt das Salsa bei den Q&A.
I never go for a walk without my bike.

Link auf Biotoms Tourberichte
Nach oben   Versenden Drucken


www.bikefreaks.de